Bei Vandersterre arbeiten wir kontinuierlich daran, unser Sortiment haltbar zu machen. Das fängt schon bei der Kuh an und sogar noch einen Schritt davor: beim Fütterungsprogramm, u. a. der Graszusammensetzung. Um unsere Kühe bei Laune zu halten, nutzen wir Wellness-Equipment wie spezielle Kuhbürsten und Matratzen. Vandersterre ist einer der Unterzeichner des „Weidegang“-Abkommens , das die Beweidung (durch Kühe auf der Wiese) fördern soll.

Auch bei der Käseherstellung wird Nachhaltigkeit großgeschrieben. Wenn möglich, enthalten unsere Käserezepturen keine unnötigen Zusatzstoffe (Clean Label). U. a. Landana wird in einer Fabrik hergestellt, in der Sonnenkollektoren eingesetzt werden und wo möglichst viel Wärme, Wasser und Nebenprodukte zurückgewonnen und/oder recycelt werden. Das Landgut Kaamps leistet z. B. sogenannte „Blaue Dienste“, indem zwecks optimaler Landschaftspflege Land zur Verfügung gestellt wird, das bei heftigen Regenfällen überschwemmt wird. Auf Gutshof Kaamps, wo unsere Käserei beheimatet ist, haben wir uns das Ziel gesetzt, binnen zehn Jahren klimaneutral zu sein.

Bei Vandersterre gehören Mülltrennung und Ökostrom längst zum Alltag, genau wie die Verwendung von viel Glas in unseren Gebäuden, da hierdurch die Beleuchtung und damit auch der Stromverbrauch reduziert werden können. Zudem sind wir natürlich stets darum bemüht, die Zahl der Transportbewegungen möglichst zu begrenzen. Das schont nicht nur die Umwelt, sondern auch das Portemonnaie! Unsere Verpackungen werden unter Beachtung der Mindestanforderungen entwickelt, d. h. die Verpackung wird auf ein Minimum begrenzt.